Bärenkopf (2.083 m)

Die Kirche von Mittelberg und im Hintergrund der Bärenkopf (09.08.1992).

weitere Bilder

Bilder von einer Tour am 24.06.2006


Panorama vom Bärenkopf, zum Vergrößern anklicken.

Eine schöne Tour mit großer Blumenvielfalt. Es ist aber nicht so leicht den Weg zu finden. Lt. Tourenführer steht da dass es eine weglose Tour ist, die einige Trittsicherheit erfordert. Auf den meisten Abschnitten gibt es aber einen Weg, der aber sehr schwer zu finden ist (wenn man ihn nicht kennt). Vor allem im oberen Teil wird es dann z.T. sehr hoch und stückweiße weglos. In den höheren Teilen ist zwar ein Weg drin, aber wenn man nicht weiß wo er verläuft ist es schwer, ihn zu finden.
Von Baad geht man zunächst in das Bärgunt, dann bei der Abzweigung links weg bis zur inneren Widdersteinhütte. Direkt vor dem Tobel geht es dann zunächst ein Stück weglos bergauf und ab dem Wald trifft man dann auf einen Weg. Zunächst geht es bis zur mittleren Widdersteinalpe und dann direkt hinter der Hütte senkrecht aufwärts gehen und erst im Wald findet man den Weg wieder. Der Weg den man als den offensichtlichen empfindet führt am Bärenkopf vorbei und Richtung kleiner Widderstein. Weiter oben gibt es dann nochmals eine Jagdhütte oder die obere Widdersteinalpe. Dann wird es etwas schwierig mit dem Weg, da er z.T. gar nicht vorhanden ist. Wenn man halbwegs grad und z.T. etwas links und danach wieder etwas mehr rechts läuft kann man aber nicht viel falsch machen. Für Wanderer die den Weg nicht kennen ist es nicht so leicht ihn zu finden und daher ist die Trittsicherheit die im Wanderführer angegeben ist mit Sicherheit von großem Vorteil. Wer schwindelfrei ist kann den Grat in Richtung kleiner Widderstein laufen und Kletterer können über den Westgrat auf den kleinen Widderstein. Für den Aufstieg steht lt. Tourenführer von Baad aus ca. 2 - 2 1/2 Stunden. Dort steht auch dass man von der äußeren Widdersteinalpe aufsteigen soll. Das ist natürlich auch möglich aber von dort ist es meiner Meinung nach noch schwieriger einen Weg zu finden.

Der Bärenkopf ist auch ein wunderschöner Skitourenberg ! Der Aufstieg ist ziemlich identisch mit dem Sommeraufstieg. Abfahren kann man wie man aufgestiegen ist oder über die Bärenweid. Das ist auf dem obigen Bild vorne ziemlich in der Mitte vom Gipfel herunter, dann etwas rechts und danach wieder links, dann kommt man auf die Bärenweid und dann kommt das größere Problem durch den Fahl hinunter. Dort sollte man ortskundig sein, da es nur ein ganz schmaler Schlauf ist und links und rechts Fels. Da muss man ein Stück Schuss durchfahren, hat aber unten genug Platz zum abschwingen. Manche steigen von der Bärenweid auch wieder zurück auf. Wenn man sich nicht auskennt ist das sicher auch sinnvoller. Außerdem sollte es sehr Lawinensicher sein um dort hinunter zu fahren.

(rote Linie = ungefähr Aufstiegsroute)

 

Eigene Erlebnisse:

Der Bärenkopf ist auch einer meiner Hausberge und steht eigentlich am nächsten an unserem Haus. Daher kann man von mir zuhause auch gerade nicht auf den Gipfel sehen. 

24.06.2006
Wie ich festgestellt habe war ich seit 2002 nicht mehr auf dem Bärenkopf. Ich weiß gar nicht wieso ich schon so lange nicht mehr hier rauf bin. Das, obwohl der Berg mein Hausberg ist. Also bin ich am Nachmittag schnell zur Tour aufgebrochen und mit dem Auto nach Baad gefahren, wo ich auch parkte. War gespannt ob ich den Weg wieder ohne Probleme finden werde, da ich von zwei Gästen erfahren habe, dass sie sich ziemlich schwer mit der Wegsuche getan haben. Es war aber überhaupt kein Problem und wie immer habe ich immer den Weg genau getroffen. Ich glaube wenn man die Wege kennt ist es sehr schwierig ihn zu beschreiben. Etwas oberhalb der Oberen Widdersteinalpe habe ich dann noch zwei Allgäuer getroffen. Die sind über den Grat gekommen. Haben uns ein wenig unterhalten und dann ging es weiter auf den Gipfel. Obwohl ich eigentlich recht gemütlich unterwegs war und einige Fotos machte, war ich nach 1 1/2 Stunden oben. Oben angekommen habe ich mich erst recht gefragt, wieso ich schon so lange nicht mehr hier oben war? Es ist so eine schnelle Tour und ein wunderschöner, einsamer Gipfel. Den kann man gut noch am Abend nach dem Arbeiten machen.
Unterhalb vom Gipfel waren die Schafe am Weiden und es gibt einen schönen Blick ins Tal und auf die Walser Berge. Unser und das Nachbarshaus sieht man gerade nicht, aber ansonsten sieht man alles von Bödmen! Abgestiegen bin ich dann wieder auf der gleichen Route.
Bilder

13.06.2002
Habe mit Alwin ausgemacht ein Berglauftraining auf den Bärenkopf zu machen. Um 18.20 Uhr sind wir bei mir zu Hause los, am Breitachweg nach Baad und dann den oben beschriebenen Weg auf den Bärenkopf. Nach 1:08:54 sind wir auf dem Gipfel gestanden. Hier hat man einen herrlichen Blick auf das Tal aber auch auf die umliegenden Berge. Gut beobachten konnte man wie fast alle Landwirte so viel gemäht hatten wie sie nur konnten. Bis jetzt haben die Blumen im Tal ja in den schönsten Farben geblüht, aber inzwischen ist es auch traumhaft schön in den Bergen. Blumen leuchten überall in den schönsten Farben. Nach einer kurzen Pause sind wir dann wieder abwärts marschiert. Da eine Wolke gerade die Sonne verhängt hatte und oben doch ein kleiner Wind blies war es gar nicht so warm. Nach ziemlich genau 2 Stunden waren wir dann wieder daheim.

15.04.2000
Bin mit Roman und Alwin auf eine Skitour auf den Bärenkopf. Abgefahren sind wir über die Bärenweid und dann weiter durch den Fahl. War eine tolle Tour.

HOME